Der Politik- und Wahlthread 3

Dieses Thema im Forum "Off-Topic" wurde erstellt von Der_Eisbaer, 23/5/18.

  1. Dragnet

    Dragnet Mitarbeiter Administrator

    Registriert seit:
    15/10/14
    Beiträge:
    1.025
  2. Isaro

    Isaro Mitglied

    Registriert seit:
    19/5/18
    Beiträge:
    423
    Hey, nach alter Unionstradition, keine Namen nennen.
     
  3. Tulpen

    Tulpen Mitglied

    Registriert seit:
    19/5/18
    Beiträge:
    401
    Tja, und nun?

    Bin mal sehr gespannt, ob die Grüne Führung wirklich in Versuchung ist Laschet auf's Schild zu heben oder ob sie das nur beim Pokern mit der SPD benutzt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 27/9/21
  4. Isaro

    Isaro Mitglied

    Registriert seit:
    19/5/18
    Beiträge:
    423
    Erstmal klären Grüne und FDP das unter sich, wenn die sich einig sind kommen SPD und CDU ins Gespräch. Hatte Lindner gestern schon ganz gut gesagt, find ich auch richtig.
     
  5. Dragnet

    Dragnet Mitarbeiter Administrator

    Registriert seit:
    15/10/14
    Beiträge:
    1.025
    Es war aber sehr gut zu sehen, dass da eine große Filterbubble besteht oder bestanden hat, was das Thema der grünen Klimapolitik angeht. Man hat ja auch und gerade Medien, schon den Eindruck gewonnen, als hätten wir hier eine riesigen Generationskampf. Also auf der einen Seiten die ganzen jungen Wähler welche hauptsächlich grün wählen und dann die alten konservativen Rentner, die weiterhin die CDU oben halten. Beides ist nicht eingetreten. Die CDU hat massiv verloren, auch in der Zielgruppe und die Grünen sind weiterhin eine Randpartei.

    Und dann das Ergebnis der Erstwählerstimmen, die FDP hat genauso viele Stimmen erhalten wie die Grünen. Das dürfte da so einige Leute geschockt haben. Aber so sind Filterbubbles nunmal, die existieren ja nicht nur in rechten AfD-Lager wie man sieht. Da haben die Grünen es offenbar verpasst, auch abseits der Klimadiskussion ihre Themen zu setzen. Und zu denken man schmeißt einfach bischen Geld auf das Land, erhöht die Steuern und schon ist alles grün, so naiv ist die junge Wählergeneration offenbar auch nicht.

    Ansonsten bin ich gespannt. Wenn die Grünen Jamaika und damit Lascht doch zum Kanzler machen, dürften sich die meisten Wähler der Grünen verraten und verkauft fühlen. Also gerade die jungen Leute die da mit FFF auf der Straße standen. Dann geht es denen in 4 Jahren wie die Linken. Was übrigens ein Witz im Wahlrecht ist, dass die Linken wegen der 3 Mandate da trotzdem jetzt im Bundestag wieder mitmischen dürfen.

    Genauso dürften aber auch die FDP Wähler nicht über eine Ampel begeistert sein. Wobei ich das sogar noch für wahrscheinlicher halte, aber das wird einen hohen Preis in Richtung SPD/Grüne haben. Den Finanzminister könnte Habeck sich dann abschreiben, ob er da aber wieder zurückstecken wird zu (Un-)Gunsten der Partei, bleibt spannend.

    Oder da einigt sich einfach keiner und es gibt wieder eine Groko. Ausschließen würde ich auch das nicht, Minderheitenregierung ist wegen der AfD eigentlich undenkbar.
     
  6. Cartesii

    Cartesii Mitglied

    Registriert seit:
    19/5/18
    Beiträge:
    194
    Wieder mal viel zu viele Stimmen für die alten Parteien und vor ALLEM für die AFD-.- einfach nur traurig. Und das Laschet immer noch möglicherweise Kanzler werden könnte ist einfach grauenvoll.
     
  7. Tulpen

    Tulpen Mitglied

    Registriert seit:
    19/5/18
    Beiträge:
    401
    Ich frage mich, wie die sich einigen wollen. Lindner will Finanzminister werden. Was will er bieten, damit die Grünen ihn auch lassen? Egal, ob Ampel oder Jamaika, die Grünen liegen einige Prozent vor der FDP und haben damit in der Koalition das Zugriffrecht auf das Finanzministerium.
     
  8. Dragnet

    Dragnet Mitarbeiter Administrator

    Registriert seit:
    15/10/14
    Beiträge:
    1.025
    Sie haben aber ohne die FDP keine Chance auf Regierungsbeteiligung. Und die FDP könnte ein Scheitern der Ampel, wesentlich leichter begründen als ein weiterer Verhandlungsabbruch bei Jamaika. Die FDP ist halt inhaltlich, weitaus näher an der CDU als an der SPD. Eigentlich wäre eine Koalition mit der SPD auch früher undenbkbar gewesen. Nur wäre das Risiko für Jamaika für die Grünen viel zu groß, da hat doch die Wählerschaft überhaupt kein Bock drauf. Im Gegensatz zu den FDP Wählern, die sich laut Umfragen da durchaus eine Ampel mittlerweile vorstellen könnten.

    Aber der Preis wird entsprechend hoch sein. Und die Grünen verhandeln auch nicht aus einer Position der Stärke mit der FDP. Dazu ist das Wahlergebnis der Grünen viel zu weit unter den Erwartungen, als das die da jetzt die dicken Ansprüche auf bestimmte Zugriffsrechte gegenüber der FDP in der neuen Regierung hätten. Zumal jetzt Habeck den Ton da angeben wird, der könnte auch Wirtschaft und Energie dann als Vizekanzler übernehmen.
     
  9. Dragnet

    Dragnet Mitarbeiter Administrator

    Registriert seit:
    15/10/14
    Beiträge:
    1.025
    Naja, gibt auch gute Nachrichten. Maaßen hat sein Mandat verloren. ;)
    Und mit Laschet warten wir mal ab, ich würde drauf Wetten das der noch diese Woche abdankt nachdem auch die Grünen wohl ihren Laden gerade berinigt haben. Jetzt werden bei der CDU gerade alle Hemungen fallen, den können die auch noch abschießen. Und das wäre gerechtfertigt bei den Ergebnis, genauso wie es gerechtfertigt war jetzt Habeck das Zepter in die Hand zu geben. Der Lascht hält sich doch niemals in der Position, alleine die Pressekonferenz mit dem heute, unglaublich. Mega mega fremdschämen, wie dumm musste man sein den gegenüber Söder als Kanlzer antreten zu lassen.

    Ich denke ne Runde Oposition tut der CDU ganz gut.
     
  10. Tulpen

    Tulpen Mitglied

    Registriert seit:
    19/5/18
    Beiträge:
    401
    Dieser ganze Absatz kann genauso stehen bleiben, nur man tausch FDP mit Grünen und CDU mit SPD:

    "Sie haben aber ohne die Grünen keine Chance auf Regierungsbeteiligung. Und die Grünen könnten ein Scheitern von Jamaika, wesentlich leichter begründen als ein weiterer Verhandlungsabbruch bei Ampel. Die Grünen sind halt inhaltlich, weitaus näher an der SPD als an der CDU. Eigentlich wäre eine Koalition mit der CDU auch früher undenbkbar gewesen. Nur wäre das Risiko für in der Ampel für die FDP viel zu groß, da hat doch die Wählerschaft überhaupt kein Bock drauf."

    Den letzten Satz bezweifle ich ein wenig. FDP Wähler hoffen in einer Ampel vielleicht auf einen Scholz, der dann die Linken in der SPD schon einhegt. Aber viel eher hat er einen Deal mit dem linken Teil, sie nicht zu vernachlässigen und dafür gibt es mehr Einheit in der SPD. Was eigentlich auch ein richtiger Kompromiss ist.

    Das FPD Ergebnis ist auch hinter den Umfragen geblieben. Es hieß ja zwischendurch, warum Linder nicht auch im Kanzlerformat mitspielt... na mit 11,5% wäre das letztendlich zu viel verlangt.
     
  11. Dragnet

    Dragnet Mitarbeiter Administrator

    Registriert seit:
    15/10/14
    Beiträge:
    1.025
    Nein, dann passt der Absatz ja nicht mehr. Das die FDP auch auf eine Regierungsbildung verzichten kann, haben sie ja schon gezeigt. Und die machen sich auch keine Illusionen, da in absehbarer Zeit einen Kanzlerkanidaten zu stellen.

    Bei den Grünen sieht das aber anders aus. 90% deren Wahlkampfes bestand aus Rettung des Klimas. Und das quasi jetzt die letzte Chance dafür ist. Man stelle sich mal vor, dass ausgerechnet die Grünen, eine Koalition platzen lassen weil sie nicht den Finanzminister stellen können. Dann versuchen wir das mit den Klima in 4 Jahren nochmal? Wenn die ihre ganze Partei beerdigen wollen, bitte schön.

    Naja, abwarten. Irgendwas ist immer. Und die Esken hatten die SPD ja schon vorsorglich vor Talkshows versteckt. Und das Ergebnis was Die Linke da erzielt hat, spricht ein klares Zeichen. Der linke SPD Teil hatte doch feuchte Träume von rot/rot/grün. Die Nummer gibts aber nicht. Ich würde einer Ampel eine Chance geben, schlimmer als 16 Jahre Stillstand unter der Merkel CDU, kann das kaum noch werden.

    Auch wenn die SPD personaltechnisch, natürlich so ihre Schwächen hat. Hat die CDU aber auch und das nicht zu knapp.
     
  12. Isaro

    Isaro Mitglied

    Registriert seit:
    19/5/18
    Beiträge:
    423
    Linke sind aus mehrere Gründen abgestürzt. Einmal schaffen sie es nicht sich als Einheit darzustellen, ihr Wahlkampf war nicht existent, ihre Außenpolitik aus Sicht vieler katastrophisch und viele haben wohl auch lieber sicherstellen wollen nicht Laschet zu bekommen. Und das schafft man eher mit einer Wahl für Grün oder SPD als mit den Linken, gefühlt legen die sich mehr mit SPD und Grün an als die FDP bei den Verhandlungen...
     
  13. Tulpen

    Tulpen Mitglied

    Registriert seit:
    19/5/18
    Beiträge:
    401
    Du meinst, die haben Lust ständig Regierungschancen zu bekommen und dann doch immer wieder neben der AfD zu sitzen? Wenn die jetzt nochmal eine Koalition platzen lassen, werden sie als Oppositionspartei verspottet.
     
  14. Dragnet

    Dragnet Mitarbeiter Administrator

    Registriert seit:
    15/10/14
    Beiträge:
    1.025
    Sie sind einfach genauso wie die AfD eigentlich unwählbar. Weil sie Positionen vertreten, welche sie dazu machen. Und eine Partei welche offen die NATO ablehnt, gehört für mich zumindest nicht in den Bundestag.

    Sie werden auch weiterhin neben der AfD sitzen müssen, weil man das mal irgendwann direkt nach dem Krieg festgelagt hat und niemand mehr mit denen tauschen wollen wird. Ob das noch zeitgemäß ist nach links/rechts da die Sitze aufzuteilen heutzutage, darf angezweifelt werden. Ich würde das mindestens alle 4 Jahr einfach auswürfeln, damit jeder mal das "Glück" hat neben der AfD sitzen zu müssen.

    Ich glaube auch nicht das die wieder Verhandlungen platzen lassen, es sei denn natürlich, man versucht die über Tisch zu ziehen. Aber ob das die Grünen riskieren würden? Also gambling zu machen wegen bestimmter Posten? Der FDP würde man das zutrauen, bei den Grünen haben die Wähler aber eine ganz andere Erwartungshaltung. Und die FDP müsste halt schon rein von ihrem Programm her, sowieso schon der SPD und auch den Grünen, viel mehr entgegenkommen, als umgekehrt. In sofern ja, die wären der FDP alleine schon deswegen so einige Sachen schuldig und dazu gehört ein deutlich sichtbarer Posten wie das Finanzministerium.
     
  15. Isaro

    Isaro Mitglied

    Registriert seit:
    19/5/18
    Beiträge:
    423
    Die NATO in der jetzigen Form ist schon zu kritisieren. Türkei z.b. gehört da gar nicht rein. Schießt gegen alles was sich bewegt um sich herum und hintergeht sogar die eigenen NATO Verbündeten, hat man ja die letzten Jahre gut beobachten können. Und dann noch das ewige Problem Zypern etc.
    Dummerweise sind die Linken halt so blöd die NATO komplett zu verurteilen. Oder die EU. Statt Reformen zu fordern.
     
  16. Dragnet

    Dragnet Mitarbeiter Administrator

    Registriert seit:
    15/10/14
    Beiträge:
    1.025
    Ja, mag sein. Aber wie wir alle Wissen, liegt das auch an der derzeitigen Regierung dort und rauswerfen ist immer schwieriger als einladen. Wir müssten eigentlich auch Ungarn aus der EU werfen, aber ob man will, dass dann doch wieder Russland sich da geopolitisch "erweitert"? Wozu die bereit sind, auch militärisch, sieht man ja in der Ukraine.

    Die Linke fordert aber faktisch eine Auflösung der NATO und ein neues System ausdrücklich mit der Beteiligung von Russland. Ich mein sorry, Erdogan hin- oder her. Die NATO aufzulösen bzw. als Deutschland dann auszutreten und sich dann Putin zu unterwerfen, hey wenn die umbedingt wieder die Mauer haben wollen, dass lässt sich vielleicht irgendwie lösen. Wäre Win/Win, die könnten das dann zusammen mit der AfD klar machen. Ich glaube nur nicht, dass Russland die wieder hier durchfüttern will. :rolleyes:
     
  17. Isaro

    Isaro Mitglied

    Registriert seit:
    19/5/18
    Beiträge:
    423
    Die AfD ist zumindest Putins größerer Freund, die Linken wären doch schnell auf der Abschussliste :D
     
  18. Tulpen

    Tulpen Mitglied

    Registriert seit:
    19/5/18
    Beiträge:
    401
    Früher oder später wird es doch sowieso ein neues Bündnis geben müssen. Letztens hat die USA Frankreich erst wieder übergangen. Die amerikanischen und europäischen Interessen in der Welt überschneiden sich immer weniger. Mal davon ab, wurde doch damals nach dem 2. Weltkrieg über ein europäisches Bündnis nachgedacht. Diese Linke Forderung gehört wohl auch eher zu denen, die irgendwann im Programm der anderen landen.
     
  19. Dragnet

    Dragnet Mitarbeiter Administrator

    Registriert seit:
    15/10/14
    Beiträge:
    1.025
    Das wird ja noch richtig spannend. Der linke Flügel der Grünen kocht schon über den Leak, dass Habeck jetzt die Rolle von Baerbock übernehmen soll. Und bei der CDU sieht es danach gerade aus, als würde Söder den Job von Laschet übernehmen. Dann wären die beiden Personen denen man von Anfang an mehr zugetraut hat, auf eimal doch am Ruder. Und das würde auch die Chance auf Jamika massiv erhöhen. Bei der SPD dürfe man langsam nervös werden...
     
  20. Tulpen

    Tulpen Mitglied

    Registriert seit:
    19/5/18
    Beiträge:
    401
    Wer soll denn zum Kanzler gemacht werden, wenn Laschet weg ist? Söder? Gesetzlich möglich ist es ja, aber die Wähler würden sich schon ziemlich verarscht vorkommen. Die Grünenwähler würden sich trotzdem aufregen und ob sich die CDU dann am Riemen reißt, bleibt ja mal fraglich. Vor allem da dann solche Leute wie Spahn und Merz erstmal außen vor wären, denn Söder müsste und würde die Gremien nach seinem Gusto umbauen.
    Dazu müsste die CDU/CSU den Grünen trotzdem ein großes Geschenk machen. Danach brauchen die in Ostdeutschland gar nicht mehr vorbeikommen und in Westdeutschland würden sie nix gewinnen, höchstens noch paar Prozent verlieren.