Der Politik- und Wahlthread 3

Dieses Thema im Forum "Off-Topic" wurde erstellt von Der_Eisbaer, 23/5/18.

  1. Isaro

    Isaro Mitglied

    Registriert seit:
    19/5/18
    Beiträge:
    259
    Wo hast du denn den Unfug her?
    "Pro Jahr der Mitgliedschaft im Bundestag erwirbt ein Abgeordneter einen Pensionsanspruch (Altersentschädigung) von 2,5 Prozent der Abgeordnetenentschädigung bis zum Höchstsatz von 65 Prozent"
    Das sind nach 4 Jahren derzeit etwas über 1000€ Pension die derjenige angespart hat. Übrigens weniger als ich nach meinem letzten Rentenbescheid. Und bei mir wird sich sicherlich mehr verändern gehaltlich als bei den Diäten. Man muss nur regelmäßig mehr Geld verlangen und sich weiterbilden. Und wenn deine Firma das nicht mitmacht, dann geht man einfach.

    Oh, und die bekommen die Pension auch "erst" mit 65. Außer man sitzt 2 Dekaden im Bundestag, dann darf man schon früher die Pension kassieren.

    Und ganz ehrlich, willst du dass die weniger verdienen? Dann machen noch unfähigere den Job.
     
    Zuletzt bearbeitet: 1/1/20
  2. RazurUr

    RazurUr Mitglied

    Registriert seit:
    4/9/18
    Beiträge:
    126
    Aha dann zeig mir mal eine Firma wo man mit Mittlerer Reife mehr als 3.500 EURO Brutto verdient! Und das 45 Jahre durchgängig. Nicht jeder hatte die Möglichkeiten oder gar die Qualifikationen dazu ABI zu erlangen oder gar studieren zu können.

    Ich habe jetzt einen Rentenbescheid von ca. 864 EURO bei meinem jetzigen Verdienst von 3.200 EURO und dabei habe ich schon 18 Jahre gearbeitet und muss jetzt hoffen die nächsten 27 Jahre den selben oder höheren Verdienst zu erlangen um auf geschätzte 1.400 EURO zu kommen, was in der Freienwirtschaft nicht immer einfach ist und man auch gewisses Glück benötigt um der Region wo man lebt auch einen gut bezahlten Job zu erhalten. Nur was sind den bitte 1.400 EURO im Jahr 2048? Wenn man die jetzige Inflation beobachtet in Deutschland bzw. EU mit dem EURO ist das nicht wirklich viel ausser man besitzt ein Eigenheim. Was auch immer schwieriger wird.

    Und wenn ich das jetzt mit einem Berufspolitiker vergleiche welcher nur 4 Jahre im Amt war und dann Pensionsansprüche hat von 1.000 EURO nach nur 4 Jahren Arbeiten wohl gemerkt, müssen andere schon locker 35 Jahre gearbeitet haben um das selbe als Rente zu erhalten. Deswegen sind 2,5 % Abgeordnetenentschädigung viel zu viel und ich bin immer noch der Meinung das man die Position eines Politiker als Berufung sehen sollte und nicht als Beruf an sich wo jeder nur an seine nächste Diäten Erhöhung denkt. Früher wurden die meisten Politiker aus Überzeugung an der Sache aber heute nur noch zum größten Teil wegen des Geldes. Großteil der Bundestagsabgeordneten sind doch Akademiker und keine Handwerksmeister und da braucht man sich nicht wundern wenn unsere politische Landschaft Bach runter geht.

    Und wohl gemerkt die Bundestagsabgeordneten haben auch noch eine automatische Diätenerhöhung, was in der Freienmarktwirtschaft undenkbar ist oder zumindest habe ich noch kein Jobangebot gesehen wo ich jährlich eine Lohnerhöhung von 2 bis 3 % bekomme.
     
    Zuletzt bearbeitet: 13/1/20
  3. Isaro

    Isaro Mitglied

    Registriert seit:
    19/5/18
    Beiträge:
    259
    Easy, das kannste schon als IT-Servicedesk bekommen in Hamburg, der Markt ist ziemlich leergefegt und ich bin nur leicht drunter. Mittlere Reife und Ausbildung. Wenn du dann in den 2nd Level kommst bist schon drüber. Edeka z.b. ist derzeit hart am Abwerben bei allen IT Firmen in der Stadt mit sehr hohen Gehältern. Sind bereits drei meiner Kollegen hin gewechselt. Und gerade in den Servicedesk kommste auch als Quereinsteiger mit nur ein wenig Ahnung von Computern.
    Und wer sich da krass weiterbildet in eine benötigte Richtung bekommt dann auch schnell weitaus mehr.
    Mit Tarifverträgen hast du das ja quasi, da ja alle 2-3 Jahre neu verhandelt wird.
    Ansonsten musst du selbst tätig werden. Treffe mich einmal im Jahr mit den entsprechenden Leuten und wir konnten uns IMMER einigen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 13/1/20
  4. RazurUr

    RazurUr Mitglied

    Registriert seit:
    4/9/18
    Beiträge:
    126
    Hey klar in Großstädten ist das Gehalt natürlich größer was aber eher daran liegt, dass auch
    die Unterhaltskosten mal ebenso 50% teurer sind und deswegen kann man bin ich der
    Meinung keine Gehälter von Großstädten wie Berlin, München, Hamburg,
    Stuttgart usw. als Vergleich bzw. Standard Gehalt hernehmen. Ich Wohne in Bayreuth 80.000
    Einwohner und ca. 40 Minuten von Nürnberg entfernt welche die nächst Größere Stadt ist und
    da sind 3.000+ EURO schon viel. Dafür sind halt auch die Mietkosten wesentlich humaner.
    Trotzdem ändert es nichts was die Pensionen der Abgeordneten betrifft. Abgesehen davon,
    dass man sicherlich 200 bis 300 Abgeordnete kürzen könnte um Steuergelder zu sparen.
    Generell bin ich der Meinung, dass Pensionen abgeschafft werden sollten und alle in einen
    Rententopf einzahlen und dazu gehören für mich auch die ganzen Selbstständigen/Unternehmer.

    Und habe mal kurz nach dem Beruf gegoogled und soviel verdient ein IT-Servicesdesk auch
    nicht o_O und nur so nebenbei es kann nicht jeder IT´ler werden oder ich habe ein falsches
    Bild von einem IT-Menschen. Und was Tarifverträge betrifft, soviele Firmen gibt es nicht,
    die überhaupt Tarifverträge haben. Da fallen schon mal alle kleinen Handwerks-
    betriebe (5 bis 10 Mitarbeiter) weg und von Speditionen ganz zu schweigen ;-).

    https://www.stepstone.de/gehalt/Mitarbeiter-in-IT-Helpdesk.html
     
    Zuletzt bearbeitet: 13/1/20
  5. Isaro

    Isaro Mitglied

    Registriert seit:
    19/5/18
    Beiträge:
    259
    Die Preise sind nicht sehr aktuell um ehrlich zu sein. Unsere Firma hatte letztes Jahr ziemliche Probleme neue Leute zu finden, weil der Markt eben etwas leergefegt ist aber viele Stellen offen sind. Mussten ernsthaft bei den Gehaltswünschen stark entgegen kommen. IT-Servicedesk ist da ja auch eher der Einstieg. Je nach Firma macht man da auch mehr als nur Tickets aufmachen, sondern man versucht schon viel selbst zu lösen. Weiterbildungen (also Zertifikate etc mit Prüfungsnachweis) und dann geht das schon.
     
  6. Tulpen

    Tulpen Mitglied

    Registriert seit:
    19/5/18
    Beiträge:
    275
    Naja, es kann auch nicht jeder Politiker werden und wenn man ohne Risiko viel verdienen will, muss man etwas machen, was auf dem Arbeitsmarkt nachgefragt wird, aber wo das Angebot begrenzt ist.
    Ich kenne zwar nicht die Geschichte des deutschen Parlaments, aber die wichtigsten Konservativen Idole wie Adenauer, Erhard, Strauß sind alles Topakademiker. Von daher kann ich deine Abfälligkeit gegen Akademiker nicht nachvollziehen.
     
  7. RazurUr

    RazurUr Mitglied

    Registriert seit:
    4/9/18
    Beiträge:
    126
    Willy Brandt war zb. kein Akademiker obwohl er ein Abitur hatte, aber mal ganz ehrlich die Politiker wo politische Geschichte geschrieben haben, war der Akademische Stand ein ganz anderer wie im Gegensatz zur heutigen Zeit wo alles nichts mehr Wert sein soll ausser Abitur! Deswegen tut sich ja der Handwerkerstand sehr schwer anständige Auszubildende zu finden, weil entweder überqualifiziert wegen Abitur oder meistens unzuverlässigkeit bei jungen Leuten die gar keinen Schulabschluss oder nur Hauptschulabschluss haben. Diejenigen mit Mittlerer Reife suchen sich meistens etwas in der Kaufmännischen Richtung.

    Und in die Politik einsteigen ist alles andere als einfach, da viel Vetternwirtschaft betrieben wird und man ohne Verbindungen zu gewissen Parteigenossen, erst gar nicht rein kommt in diese Gesellschaft. Was bringt mir ein Politiker mit Dr. Titel wenn derjenige nicht einmal weiß was eine Pendlerpauschale ist? Deswegen sagt für mich ein Akademischer Titel überhaupt nichts darüber aus ob derjenige auch wirklich ein guter Politiker ist. Ein guter Politiker braucht zwei Dinge in meinen Augen und das ist Charisma und Redegewandheid ;-). Dieses finde ich aktuell bei keiner Partei und ich fand es schade das man den Herrn zu Guttenberg zu schnell hat verbrennen lassen, andererseits hätte er mehr Rückgrat gehabt, wäre er heute wohl an der Spitze von der CDU. Ich wünschte mir es gäbe wenigsten ein paar Politiker welche aus einer Arbeiter Familie kommen und nicht aus einer verwöhnten Akademiker Familie.
     
  8. Tulpen

    Tulpen Mitglied

    Registriert seit:
    19/5/18
    Beiträge:
    275
    Brandt war aber auch kein Arbeiter. Seine Laufbahn ist sowieso ziemlich einzigartig, aber sicher nicht die eines Arbeiters.
    Und das die Herkunft nicht einfach so in die Zukunft projiziert werden darf, sieht man gut an Schröder. Aufgewachsen in ärmsten Verhältnissen, um später die Wünsche der Firmenbosse umzusetzen. Der Status als Arbeiter in der Politik kann nämlich auch bedeuten, dass man die Zeit nutzen will, um sich die Taschen voll zu machen.
    Und Gutenberg ist wohl einer der Hauptgründe, warum unsere Bundeswehr heute nichts mehr taugt.
     
  9. RazurUr

    RazurUr Mitglied

    Registriert seit:
    4/9/18
    Beiträge:
    126
    Ach und die Von-der-Leyen ist wohl ganz unschuldig gewesen oder wie? Möchte behaupten das sogar Frau Von-Der-Leyen wesentlich länger dieses Amt geschmückt hat wie der Herr zu Guttenberg. Also frage ich mich wer hier die Bundeswehr hat verwahrlosen lassen :).
     
  10. Tulpen

    Tulpen Mitglied

    Registriert seit:
    19/5/18
    Beiträge:
    275
    Mit Gutenberg fing es halt an. Der hat zum Erstaunen Vieler gewisse Budgets der Bundeswehr von sich aus zusammengestrichen.
    Das spricht Nachfolger natürlich nicht frei. Es ist aber nun mal so, wenn man erstmal gewisse Fähigkeiten verloren hat, baut man diese nicht nach Lust und Laune wieder auf. Sieht man ja bei unserer Fähigkeit die Infrastruktur wieder herzurichten. Läuft auch nicht. Manchmal lohnt es sich gewissen Sachen über eine Durststrecke zu bringen.
     
  11. Tulpen

    Tulpen Mitglied

    Registriert seit:
    19/5/18
    Beiträge:
    275
    Wer Welt Online kennt, weiß wahrscheinlich auch, wer unter den Artikeln die Beiträge schreibt. Interessant ist, das diese Leute ständig gegen Planwirtschaft hetzen, irgendwo zu Recht, aber gleichzeitig rumjaulen, wenn Arbeitsplätze durch die E-Autos verloren gehen. Das ist aber genau das, was der Kapitalismus macht, mehr mit weniger herzustellen. Die Rechten glauben Wirtschaft verstanden zu haben, sind aber genauso ahnungslos wie die meisten Linken, wenn es um das Thema geht.

    https://www.welt.de/wirtschaft/arti...en-Vordenker-der-deutschen-Autoindustrie.html
     
  12. Isaro

    Isaro Mitglied

    Registriert seit:
    19/5/18
    Beiträge:
    259
    Einen Markt zu schützen ist auch noch nie jemanden gelungen und ist nur zum Nachteil geworden, weil man nicht rechtzeitig die Zeiten erkannt und dementsprechend gehandelt hat
     
  13. Tulpen

    Tulpen Mitglied

    Registriert seit:
    19/5/18
    Beiträge:
    275
  14. RazurUr

    RazurUr Mitglied

    Registriert seit:
    4/9/18
    Beiträge:
    126
    Interessant wird es doch in ein paar Jahren wenn es um die Entsorgung der AKKU´s geht ;-). Man kann sicher einen kleinen Prozentsatz wieder recyceln aber was passiert mit den ganzen beschädigten AKKU´s welche bei
    Unfällen oder ausgebrannten E-Auto´s entstehen? Ich glaube so eine Entsorgung wird alles andere als spaßig und erst recht nicht günstig.
     
  15. Tulpen

    Tulpen Mitglied

    Registriert seit:
    19/5/18
    Beiträge:
    275
    Wie teuer es wird, weiß ich nicht. Aber klar ist, solange es kaum Akkus zum Recyceln gibt, wird da auch keiner eine Großanlage bauen, die die Kosten dafür senken könnte.
     
  16. Isaro

    Isaro Mitglied

    Registriert seit:
    19/5/18
    Beiträge:
    259
    Das Problem erledigt sich ja gleich mit, wenn nach und nach die Autos allesamt autonom fahren. Dann gibt es ja kaum noch Unfälle ;)
     
  17. Dragnet

    Dragnet Mitarbeiter Administrator

    Registriert seit:
    15/10/14
    Beiträge:
    818
    Und erstmal jemanden finden der das überhaupt machen will. ;)

     
    RazurUr gefällt das.
  18. RazurUr

    RazurUr Mitglied

    Registriert seit:
    4/9/18
    Beiträge:
    126
    Naja aber auch nur solange bis über W-Lan die E-Autos gehackt und gesteuert werden wie bei GTA :-D

    Und das ist erstmal so der kleine Anfang ;-)

    https://www.focus.de/auto/elektroau...-an-das-ist-der-beste-schutz_id_11438945.html
     
  19. Dragnet

    Dragnet Mitarbeiter Administrator

    Registriert seit:
    15/10/14
    Beiträge:
    818
    Wie die SPDler alle bei den Banken unterkommen. Steinbrück bei der ING, Gabriel nun bei der DB, die typischen Sozis halt. Und Scholz nimmt jetzt nochmal alle Privatanleger aus damit man auch ja keine Möglichkeiten mehr zur gewinnbringenden Altersvorsorge findet.

    Wer wählt die eigentlich noch? ¯\_(ツ)_/¯
     
  20. RazurUr

    RazurUr Mitglied

    Registriert seit:
    4/9/18
    Beiträge:
    126
    Ich denke nur noch Gutmenschen wählen sowas wie die SPD und CDU ;-) und normalerweise
    gehören sich Pensionen gestrichen oder zurückgezahlt, wenn gewisse SPD´ler nach
    Amtsniederlegung einen gut bezahlten Job gefunden haben in der Freienmarktwirtschaft und
    sowas schimpft sich dann nicht korrupt.

    Ich bin der Meinung wer wichtige Posten besetzt hat in der Politik sollte nach seiner politischen
    Karriere mindestens 5 Jahre Berufsverbot erhalten, weil irgendwie ist es zur Mode geworden
    erstmal Bockmist zu veranstalten auf politischer Ebene und danach sich dann irgendwo einen
    dicken Posten angeln in der freien Marktwirtschaft, weil man im Grunde seine politische Position
    ausgespielt hat zugunsten gewisser Firmen.
     
    Gaik gefällt das.